Content Section

Stand: 06.07.2017

WWF Foodtruck in Köln

Foodtruck in Köln © Peter Jelinek / WWF

Donnerstag, 6. Juli und Freitag, 7. Juli von 10:00 bis 18:00 Uhr
Rudolfplatz in Köln

Der WWF Foodtruck kommt nach Köln. Leckere Mittagssnacks, Foodhelden aus Ihrer Region und unsere WWF-Experten erwarten Sie. Mit unserem Foodtruck wollen wir aufzeigen, wie es um die Landwirtschaft rund um Köln bestellt ist. Denn nichts setzt der Biologischen Vielfalt mehr zu als die Zerstörung von Lebensräumen. Auch in Deutschland verlieren viele bedrohte Tier- und Pflanzenarten ihr Zuhause und damit die Voraussetzungen für ihr Leben und Überleben. Laut der Ende Mai vorgelegten Roten Liste bedrohter Biotop-Typen sind knapp zwei Drittel der 863 in Deutschland vorkommenden Lebensraumtypen wie Wiesen, Auenwälder oder Feuchtgebiete gefährdet. Als echte „Biotop-Bedrohung“ entpuppt sich dabei die intensive Landwirtschaft, die zunehmend vor allem die vielfältigen Lebensräume der Kulturlandschaft gefährdet. Weiden, Wiesen und Äcker verändern sich dramatisch und werden von überdüngten, gleichförmigen Flächen verdrängt. Die klassischen Wald- und Wiesenvögel, Schmetterlinge und Feldhamster verschwinden gemeinsam mit ihren Lebensräumen. Am Ende droht eine stumme, monotone Kulturlandschaft zu entstehen. Deshalb klären wir auf. Sie sind herzlich eingeladen, uns beim Foodtruck zu besuchen.

Die Foodhelden, die den WWF Foodtruck in Köln mitgestalten, sind:

Foodhelden Köln Fette Kuh

Was unterscheidet einen guten Burger von denen, die am Fließband produziert werden? Wie kommt es, dass ein Hotdog in seiner schmackhaften Variante rein gar nichts gemein hat mit den armen Würstchen, die in Möbelhäusern gehandelt werden? Wer wüsste all das besser als Martin Block vom Restaurant “Die fette Kuh” in Köln. Seine Hotdogs zeichnet aus, was schon seinen Burgerladen bekannt machte: frische Zutaten, handgemachte Komponenten, ausgefallene Kreationen, traditionelles Handwerk und richtig gute Lieferanten.

Foodhelden Köln Wildes Grün

Die Natur steckt voller Wunder, eines davon sind essbare Wildpflanzen. Christine Knauft von "Wildes Grün" ist zertifizierte Kräuterpädagogin und arbeitet für und mit Pflanzen – in der Natur und in der Ernährung. In Zusammenarbeit mit lokalen Biohöfen weist sie auf die Tatsache hin, wie Wildwuchs und Landwirtschaft parallel zueinander überleben können. Auf den Höfen wachsen die Kräuter in Einklang mit der Landwirtschaft und in besonderer Vielfalt. Wie man die Wildkräuter und -pflanzen erkennt und bestimmt, sie kulinarisch, praktisch im Haushalt und als Pflegemittel für Haut und Haar verwendet, zeigt sie bei Wildkräuterrundgängen, in ihrer Wildkräuterwerkstatt und den Wilde(e)Kräuterküche-Kursen.

Foodhelden Köln Good Food

Mit jedem Einkauf bei “The Good Food” werden Lebensmittel gerettet. Aussortierte, aber noch köstliche Lebensmittel können hier gerettet werden. Anstatt in der Tonne, landen sie auf dem Teller. Dafür hat “The Good Food” ein Ladenkonzept entworfen, wo neben Lebensmitteln, die das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben, und eingelegtem und eingewecktem Gemüse oder Trockenware auch frisches, aber zu kleines, krummes oder außergewöhnliches Obst und Gemüse zu finden ist. In Kooperation mit Landwirten wird selbst Hand angelegt: “The Good Food” geht selbst aufs Feld und macht die Nachernte.

Esswahres

Stefanie Kleiner von Esswahres besuchte schon mit 19 Jahren für ein Jahr die Kochschule „Le Pot au Feu“ in Paris und machte dort die Grundausbildung zur Köchin. Dies war der Startschuss für ihr Hobby – sie wollte einfach gut kochen. Rund 20 Jahre später hat sie ihr Hobby zum Beruf gemacht. Seit dieser Zeit ist es ihr Hauptanliegen, Genuss und Gesundheit zu kombinieren und so zu gestalten, dass dies im Alltag möglich ist. Leckere, gesunde und einfache Gerichte für jeden Tag. Beim Foodtruck zeigt sie ihr Können.

Nu’s Fermente

Nu's Fermente ist milchsauer vergorenes, regionales Gemüse - "wild", das heißt ohne Bakterienkulturen hinzuzufügen, also ganz nach der alten Methode. Dabei entstehen neue, intensive Aromen. Zudem ist das Endprodukt vitamin- und mineralstoffreich(er) und leichter verdaulich - von den wertvollen Milchsäurebakterien, die für den Darm gut sind, ganz abgesehen. Fermentiertes Gemüse ist eine Bereicherung für jeden Ernährungsstil, egal ob Normalesser, Vegetarier, Veganer oder Paleoaner!

Gemüse Misfits © Seline Pfruener

Der Familienbetrieb Gertrudenhof setzt auf regionale, saisonale und vielfältige Anbauweisen. Somit spielt Nachhaltigkeit eine zentrale Rolle auf dem landwirtschaftlichen Betrieb. Beim Foodtruck wird es den „Zahl, was es dir wert ist“-Stand geben. Sie sind herzlich eingeladen, krumme Gurken und viele weitere Dinge „einzukaufen“.

Tante Olga

Bio-Lebensmittel endlich unverpackt einkaufen! Dinah, Olga und Gregor von Tante Olga stellen ihren „Unverpackt-Laden“ vor. Verpackungsmüll gehört bei ihnen der Vergangenheit an. Dosen, Säckchen, Gläser oder Tüten dienen als Verpackung. Beim Foodtruck stellen sie ihr Konzept vor und stehen Rede und Antwort.

Foodhelden Bäckerei Schlechtrimen

Die Bäckerei Schlechtrimen ist ein sehr engagierter, Slow-Food nahestehender Bäcker, der auf Qualität bei seinen Ausgangsprodukten ebenso wie bei seinen Herstellungsprozessen bedacht ist bevor sie in den Backofen geschoben werden. Ganz bewusst verzichten sie auf Backmischungen und Zusatzstoffe und fertigen alle Backwaren mit frischen und naturbelassenen Rohstoffen in der hauseigenen Backstube.